0 top

Summer of your life - Blog#7 - Pines & Beach

Festival time! Die ersten Tage vom Pines & Beach Festival liegen bereits hinter uns und ihr könnt den ersten Teil unserer Erlebnisse schon gleich miterleben. Warum wir uns als satt, übernächtigt, glücklich und trotzdem fit bezeichnen können, seht ihr hier in unserem Video:

SURFEN

Der Sport, wegen dem wir alle hier sind, darf natürlich trotz Festival nicht zu kurz kommen – es wird jeden Tag gesurft. Eigentlich... denn leider hatten wir dieses Mal ein wenig Pech, da die Wellen zu groß und die Strömung zu stark war, um überhaupt ins Wasser gehen zu können. Im ersten Augenblick dachte ich, dass dadurch die Stimmung bestimmt kippen wird. Aber bei DEN Surflehrern ist sowas absolut unmöglich. Es wurde kurz beratschlagt, was gemacht wird und schon lagen alle Schüler im Fluss auf ihren Boards und paddelten um die Wette, schubsten sich bei Take-Offs gegenseitig um und konnten dadurch schon mal die Bewegungsabläufe und ein Boardgefühl entwickeln. Um ehrlich zu sein, ist das wahrscheinlich der beste Start, bevor man sich in die Wellen stürzt (wortwörtlich). Mal abwarten, wie sich die Jungs und Mädls im echten Meer anstellen!

Bild

Action Action Action 

Es ist ja auch zu nicht-Festival-Zeiten viel geboten, aber gerade in dieser Woche ist so viel los, man weiß manchmal gar nicht, für was man sich entscheiden soll. Shreddet man mit den Jungs in der Miniramp, geht man lieber in den Wald zum Yoga machen oder hätte man am liebsten ein neues Shirt in Batik-Look? Oder doch einfach nur in die Hängematte? So gechillt und abwechslungsreich es für die Gäste ist, so stressig ist es zeitgleich aber für das ganze Team. Es ist bewundernswert, wie alle, die hier arbeiten, miteinander umgehen und sich gegenseitig helfen. Egal ob es durch die Pinienwald-Luft, durch den ständigen Salzwassergeschmack oder am Surfen selbst liegt, in jedem hier steckt sooo viel Energie, Motivation und gute Laune! Es könnten noch so viele Aktionen angeboten werden: Wenn die Atmosphäre hier im Camp nicht so wäre, wie sie ist, wäre es ein anderes Camp. Großes Lob an alle, die hier arbeiten!

Bild

Musik

Die ersten zwei Abende wurden unsere Ohren von Fye & Fennek und Infidelix verwöhnt – und das soll jetzt nicht nur so dahingesagt sein, sondern ich meine es wirklich so. Fye hat eine unfassbar schöne und ungewöhnliche Stimme und ihre Lieder passten perfekt zum Ambiente: Während wir alle auf Fatsacks oder in Hängematten chillten oder auf Sitzwürfeln, Schaukel oder Terassengeländer saßen, stand sie oben auf einer Holz-Plattform zwischen Lichterketten und Muscheldeko. Der texanische Rapper Infidelix war ein harter, aber guter Kontrast dazu: Vor der Miniramp heizte er die Menge so an, dass einfach alle mittanzten und die Camp-Chefs Ole und Ada sogar noch „one more song!“ nach Nachtruhe erlaubten – und das heißt was! Infidelix hat spontan Fye mit zu sich geholt und – ohne Mist! - diese Kombination war der absolute Hammer. Das Media-Team hat alles aufgenommen und wird sicher in den nächsten Tagen einen Edit rausbringen, schaut ihn euch dann unbedingt an! Ich war total baff von der Musik, den Texten und allgemein von der Energie, die in diesen wenigen Minuten entstand. Egal was für Wörter ich wähle oder was für Momente wir filmen, das, was wir da erlebt haben, kann keiner aufnehmen und nochmal wiedergeben. Nichts ist besser, als sowas tatsächlich selbst zu erleben...

Bild

Ich schreibe zwar oft, dass ich gespannt bin auf das was kommt und ich wiederhole mich ungern. Aber: Ich bin so gespannt auf die nächsten Tage! Wenn es schon so gut begonnen hat, kann man das noch toppen? Wird schwer! Ich halte euch auf dem Laufenden :-)