Reisezeit/-klima

Beste Reisezeit
Die Surfcamps befinden sich auf drei der Kanarischen Inseln - Fuerteventura, Teneriffa und Gran Canaria.
Aufgrund der gleichmäßig milden Temperaturen sind diese Inseln das ganze Jahr über ein beliebtes Surferdomizil. Fortgeschrittene Surfer sollten von Oktober bis März in eines unserer Surfcamps auf den Kanarischen Inseln kommen, da in diesen Monaten konstante Surfbedingungen herrschen.

Luft- & Wassertemperatur
Durch das milde Klima hast du auf den Kanarischen Inseln nicht einmal im Winter weniger als 15°C. In den heißen Sommermonaten kann es bis zu 28°C warm werden. In den Monaten Juli, August und September fühlst du dich oft wie in den Tropen wegen der hohen Luftfeuchtigkeit.

Auf den Kanarischen Inseln ist das Meer in den Wintermonaten am wärmsten. Im Dezember kann die Wassertemperatur bis zu 24°C erreichen.

Neoprenanzug
Selbst im Winter reicht ein Wetsuit mit der Stärke 3/2 mm. Zwischen August und Oktober kannst du sogar in Boardshorts oder im Neopren Shorty auf den Kanarischen Inseln surfen.
An den Reefbreaks solltest du am besten Booties tragen, um dich vor den scharfen Vulkanfelsen und Seeigeln zu schützen.

Surfspots

Surfspots Fuerteventura

Fuerteventura als Vulkaninsel ist geprägt von einem extrem schnell abfallenden Riff, das perfekte Wellen zum Surfen entstehen lässt. Du findest aber nicht nur Reefbreaks, sondern auch Beachbreaks, die sich besonders zum Surfen lernen auf Fuerteventura eignen. Das ganze Jahr über hast du auf der zweitgrößten Insel kristallklares Wasser und konstanten Swell, die dir den perfekten Surfurlaub ermöglichen. Hier eine Auswhal an Surfspots:

Playa de Esquinzo

Der Surfspot Playa de Esquinzo sollte von fortgeschrittenen Surfern aufgesucht werden. Dieser Beachbreak erzeugt bei Northwest, West und Southwest Swell rechte und linke Wellen, die am besten bei Low und Mid Tide laufen.

Playa de Garcey

Playa de Garcey, auch bekannt unter “The Shipwreck”, ist ein Reefbreak und ist für fortgeschrittene Surfer oder zum Zuschauen geeignet. Bei North, Northwest, und Southwest Swell kann es in Playa de Garcey zu schönen, langen, rechten und linken Wellen kommen. Am besten bist du bei Falling oder Rising Tide dort, um zu surfen.

Majanicho

Dieser Reefbreak Majanicho bietet beste Bedingungen für Anfänger und fortgeschrittene Surfer. Tolle rechte Wellen entstehen bei North, Northwest und Northeast Swell und du kannst dort bei jeder Tide surfen.

Los Lobos

Los Lobos zählt zu einem der besten Reefbreaks auf den Kanarischen Inseln. Bei North- und Northwest Swell kannst du hier schöne rechte Wellen bei Low und Mid Tide surfen. An guten Tagen kannst du schon mal Wellen von 500 m entlangreiten.

 

Surfspots Teneriffa

Der höchste Berg Teneriffas, der Vulkan Teide, nimmt wortwörtlich dem Nordostpassat den Wind aus den Segeln und sorgt für Windstille auch auf der Südwestküste der Insel. So kann es auch in den windigen Sommermonaten im Süden von Teneriffa zu einem cleanen Surf kommen. Folgende Surfspots auf Teneriffa geben dir eine erste Auswahl:

Almáciga

Almáciga liegt östlich von Taganana und kann sowohl von Anfängern als auch fortgeschrittenen Surfern gesurft werden. Dieser Pointbreak erzeugt linke und rechte Wellen bei North, Northwest und Northeast. 

Benijos

Benijos liegt im nördlichen Teil von Teneriffa und ist nur durch eine schmale Straße erreichbar. Es handelt sich bei diesem Surfspot um einen Reef-Rockybreak, der linke und rechte Wellen erzeugt und nur von fortgeschrittenen Surfern aufgesucht werden sollte. Am besten läuft dieser Surfspot bei North, Northwest und Northeast Swell und es entstehen powerful waves.

El Socorro

El Socorro kann von Anfängern und fortgeschrittenen Surfern aufgesucht werden. Dieser Reef-Rockybreak erzeugt bei North, Northwest und West Swell linke und rechte Wellen. Am besten suchst du diesen Surfspot auf Teneriffa bei Low und Mid Tide auf.

Playa de las Américas

Für Playa de las Américas brauchst du West, Southwest oder South Swell, um als Anfänger oder fortgeschrittener Surfer hier zu surfen. Dieser Reef-Rockybreak erzeugt rechte und linke Wellen und sollte bei Mid Tide aufgesucht werden. 

La Derecha del Cartel

La Derecha del Cartel ist ein toller Reefbreak und kann an kleinen Tagen auch von Anfängern aufgesucht werden. Dieser Reef-Rockybreak läuft bei jeder Tide. Am besten solltest du an diesem Surfspot bei North oder Northwest vorbeischauen, denn es entstehen dann tolle rechte Wellen.

 

Surfspots Gran Canaria

Gran Canaria ist die drittgrößte der kanarischen Inseln und ist heimliche Surfmetropole Europas. Im Vergleich zu der gebirgsarmen Surferinsel Fuerteventura sind viele Surfspots auf Gran Canaria selbst zur Passatzeit im Sommer nicht besonders windanfällig. Durch das enorme Gebirgsmassiv im Landesinneren wird der Passatwind an der Nord- und Südküste recht zuverlässig abgeblockt.
Konstante Wellen findest du immer im Norden. Einige Surfspots, die Anfängern und fortgeschrittenen Surfern beste Bedienungen bieten, sind:

La Cicer

La Cicer liegt am drei Kilometer langen Playa de las Canteras und kann sowohl von Anfängern als auch von fortgeschrittenen Surfern aufgesucht werden. Dieser Beachbreak erzeugt linke und rechte Wellen und du kannst bei jeder Tide vorbeischauen. Am besten läuft dieser Surfspot bei North, Northwest und Northeast Swell.

El Lloret

El Lloret kannst du als fortgeschrittener Surfer aufsuchen. Dieser Reefbreak am westlichen Stadtrand von Las Palmas bricht an guten Tagen als Point Break und kann erstklassige Wellen erzeugen. Die Welle läuft bei North, Northwest und Northeast Swell steil und schnell und am besten ist es, bei Low oder Mid Tide dort zu sein. 

El Confital

In El Confital bricht die Welle über ein Riff und erzeugt einen der besten Righthander in Europa. Achtung, die Locals dulden hier nur sehr gute Surfer, die sich ihren Platz in der Welle erstmal erarbeiten müssen. Aufsuchen solltest du diesen Surfspot in Gran Canaria bei North, Northwest und West Swell und bei Mid und High Tide. 

San Felipe

Der Surfspot San Felipe kann von Anfängern als auch von fortgeschrittenen Surfern aufgesucht werden. Diesen Beachbreak kannst du bei jeder Tide nutzen und du wirst schöne rechte und linke Wellen ergattern.

 

 

Reiseinfos

Die Inseln mit dem Auto erkunden

Fluganreise
Du wolltest schon immer einmal nach Hawaii, aber dir fehlt das nötige Kleingeld? Dann steig ins Flugzeug und komm zum Surfen in eines unserer Surfcamps auf den Kanarischen Inseln, denn hier findest du das Hawaii von Europa.
Der Flughafen von unseren Surfcamps in Fuerteventura sind Puerto del Rosario, in Teneriffa ist es Santa Cruz de Teneriffa und in Gran Canaria ist es Las Palmas de Gran Canaria.
Unsere Surfcamps auf den Kanarischen Inseln werden unter anderen von der Billigairline EAYSJET angeflogen und du kannst dein Surfbrett als großes Sportgepäck einchecken, wenn es nicht mehr als 32 kg wiegt. Mit British Airways kannst du dein Surfbrett innerhalb des Gewichtslimits (max Gewicht 23 kg und max Länge 1,9m) umsonst mitnehmen. Fliegst du mit Swiss Airline auf die Kanarischen Inseln, dann kannst du dein Surfbrett für 50 Euro mitnehmen, wenn es nicht länger als 2 m ist.

Einreise
Auf die Kanarischen Inseln kannst du bequem mit dem Reisepass oder Personalausweis einreisen. Beides darf nicht länger als ein Jahr lang abgelaufen sein. Anforderungen einzelner Fluggesellschaften weisen oft von jenen der staatlichen ab und sind deshalb bei der Fluggesellschaft selbst einzuholen.

Auf den Kanaren
Auf Fuerteventura, Teneriffa und Gran Canaria bietet es sich an, ein Auto zu mieten, um auch naheliegende Surfspots und das Land zu erkunden. Am besten bietet sich ein Offroad-Jeep an, um auch zu ablegenden Plätzen zu kommen. Das Tolle an einem Mietauto ist, dass du alle Surfspots abchecken kannst und du dazu noch günstige Benzin- und Dieselpreise auf den Kanarischen Inseln hast. Aber Handy weg vom Ohr am Steuer; wirst du erwischt, erwartet dich eine Geldstrafe.
Du hast allerdings auch die Möglichkeit, mit dem Bus oder mit einem kostengünstigen Taxi zu fahren.
Auf den Kanarischen Inseln solltest du nach einer langen Partynacht nicht Auto fahren, da du bereits bei Restalkohol von 0,3 Promille im Blut eine hohe Geldstrafe zahlen musst.

Weitere Tipps

  • Unbedingt im Reisegepäck solltest du Sonnencreme haben, da die Sonne hier vor Afrika eine ungeheure Stärke hat. Wir empfehlen Sonnencreme mit mindestens LSF 20.
  • Auf den Inseln kannst du deine Uhr um eine Stunde vorstellen, wenn du aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommst, ansonsten: Zeit spielt keine Rolle.
  • Auf den Kanarischen Inseln solltest du dich an das Motto Slowdown gewöhnen, denn die Inselbewohner sind sehr entspannt und freundlich und kennen das Wort Hektik und Stress überhaupt nicht.
  • In Bars, Cafés, Restaurants und Hotels ist es üblich, ein Trinkgeld von 5 - 10 % des Rechnungsbetrags zu geben. Ist der Service ausgesprochen gut, kannst du natürlich auch mehr geben - niemand wird sich darüber beschweren!
  • Die Läden haben in der Regel unter der Woche von 9:00 bis 13:00 Uhr und nachmittags von 16:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. In den Sommermonaten August und September sind viele kleinere Geschäfte nachmittags bereits geschlossen.

Tipps

Damit dein Surfurlaub auf den Kanaren mit Puresurfcamps ein voller Erfolg wird hier ein paar Tipps:

Do's

Fuerteventura
Fuerteventura liegt nur 100 km von Afrika entfernt. Durch die Nähe bläst der Wind oft Saharasand auf die Insel und formt so den Parque Natural de Corralejo, einen der schönsten Strände Fuerteventuras. Auf Fuerteventura findest du aber nicht nur kilometerlange weiße Sandstrände, sondern auch ungewohnt schwarze Strände aus Vulkangestein.

Bei einer Bootsfahrt mit dem Piratenschiff, einer Fahrt auf dem Katamaran oder auf einem Segelboot kannst du die Küste von Fuerteventura vom Meer aus bewundern, entspannen und mit etwas Glück sogar Wale oder Delfine sehen.

Auf Fuerteventura solltest du unbedingt im Fischerdorf Morro Jable vorbeischauen; dort gibt es Restaurants, die leckere, frische Fischgerichte servieren.

Teneriffa
Teneriffa zählt zu den Plätzen, an denen du weltweit am besten Delfine oder Wale in ihrer natürlichen Umgebung erspähen kannst. Aus unmittelbarer Nähe kannst du im kristallklaren Wasser Grindwale, Pilotwale oder Große Tümmler sehen. Wenn du dich für eine Bootstour entscheidest, solltest du unbedingt darauf achten, ein seriöses Unternehmen zu wählen, das den Tieren genug Freiraum lässt und sie nicht in ihrer natürlich Umgebung stört oder verängstigt.

Unbedingt solltest du einen halben Tag für einen Ausflug zum Teide Nationalpark planen, denn wegen der tiefen Krater und der erstarrten Lavaströme ähnelt der Nationalpark an manchen Stellen einer Mondlandschaft.

Taucher und Schnorchler sind sich einig, dass Teneriffa eine der abwechslungsreichsten Unterwasserwelten in Europa vorzuweisen hat. In der Bucht El Puertito hast du die Möglichkeit, mit Meeresschildkröten um die Wette zu schwimmen.

Bist du ein Nachtschwärmer, dann locken dich die zahlreichen Clubs, Bars und Diskotheken. Beim Tanzen bei heißen Rhythmen kannst du den Alltag vergessen.

Gran Canaria
Neben dem Surfen solltest du auch mal Zeit für Puerto de Mogán finden. Dieser Hafenort wird als Gran Canarias Venedig bezeichnet, denn du findest entlang der Strandpromenade Livemusik und romantische Plätze.

Sonntags finden in der Nähe von Parque Santa Catalina Flohmärkte statt, wo du Schnäppchen und Mitbringsel shoppen kannst. Vielleicht gefallen dir ja FEDAC- Produkte, geflochtene Taschen, Decken und Schmuck nach kanarischer Handwerkskunst.

Als Naschkatze solltest du unbedingt die Bäckerei Dulcería Nublo Tejeda aufsuchen, die auf der ganzen Insel für ihren leckeren Marzipankuchen bekannt ist.

Nicht nur perfekte Wellen, Dünenstrände und verträumte Dörfer, sondern auch Party pur kannst du auf Gran Canaria erleben. Das Nightlife spielt sich in Playa del Inglés, im Süden der Insel, ab. Im Centro Comercial findest du unzählige Bars, Pubs und Discotheken. In Las Palmas kannst du z.B. in der Open-Air-Disco „Kahlua“ unter freiem Sternenhimmel tanzen.

Don'ts

Auf den Kanarischen Inseln solltest du nach einer langen Partynacht nicht Auto fahren, da du bereits bei Restalkohol von 0,3 Promille im Blut eine hohe Geldstrafe zahlen musst.

Nicht vergessen, die Kanaren liegen vor Afrika und die Sonne scheint hier recht stark. Das vergisst man bei Wind leicht und holt sich dann schnell einen bösen Sonnenbrand. Daher: Eincremen und Sonnenschutz nicht vergessen!

Für alle schon etwas fortgeschrittenen Surfer - wagt euch nur alleine auf die Riffe, wenn ihr euch vorher erkundigt habt. Ansonsten besser das Surfguiding nutzen. Die Guides weisen euch auf Gefahrenstellen hin und helfen euch dabei, beim Surfen möglichst keine direkte Bekanntschaft mit dem Riff zu machen.

Die Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln sind ein echtes Paradies: Blaues Meer, weiße Dünen – und das nur vier Flugstunden von Deutschland entfernt! Die Inseln liegen mitten im Atlantik und verzaubern ihre Besucher nicht nur mit einer interessanten und abwechslungsreichen Landschaft, sondern auch mit durchgehend milden Temperaturen. Interessant sind die Kanaren auch wegen ihres vulkanischen Ursprungs und der großen Pflanzenwelt. Die endlosen Sandstrände, das türkisfarbene Wasser und das traumhafte Wetter sind die Hauptmerkmale dieser Surfdestination, die oft auch “das Hawaii Europas” genannt wird. Diesen Spitznamen haben die Kanaren, da sie genauso viel Küstenlinie wie die hawaiianischen Inseln haben. Hier findet ihr einfach alles – von perfekten Beachbreaks und Riffen bis hin zu schnellen Pointbreaks. Und das Beste: Die Pure Surfcamps sind 365 Tage im Jahr für euch geöffnet! Unter unseren weltweiten Surfcamps sind die Kanaren als Mittelstreckenflug eine perfekte Destination für den Sommer als auch für den Winter.

Wellenreiten lernen auf den Kanaren

Die Auswahl an Spots ist einfach riesig. Die Kanarischen Inseln bieten – egal ob für Beginner oder fortgeschrittene Surfer – beste Bedingungen zum Surfen lernen. Das ganze Jahr könnt ihr hier optimal Wellenreiten! Auf den Kanarischen Inseln findest du unendlich viele Spots: Der ständige Wind und der wechselhafte Meeresgrund erzeugen ununterbrochen verschiedenste Wellen, wie Tubes, lange, tiefe und seichte Wellen. Durch die Geographie des Archipels gibt es viele Strände mit Offshore-Winden, die sich bestens zum Surfen eignen. Das ist sicherlich der Grund, warum es die besten Wellenreiter der Welt an diese Küsten zieht – und das nicht nur wenn die alljährlichen Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Ob du mit dem Wellenreiten anfangen willst oder die Technik deines Lieblingssports verbessern möchtest – auf den Kanarischen Inseln bist du goldrichtig!

Surfen auf den Kanaren
Schöne Apartments mit Pool

Surf & Yoga Apartments Fuerteventura

Wusstest du, dass die Kanarischen Inseln aufgrund der perfekten Bedingungen zum Surfen auch als Hawaii Europas bezeichnet werden? Du willst nicht viel Geld für einen teuren und langen Flug ausgeben? Dann komm zu uns ins Surfcamp Yoga & Surf Fuerte in Fuerteventura.

Zum Surf & Yoga

Du kannst hier ganz gechillt mit deinen Freunden oder der Familie in Apartments, oder in unserer Surf-WG, bestehend aus Doppelzimmern und Dorms, wohnen. Die Unterkünfte liegen direkt am Strand und du hast bereits vom Pool aus Meerblick.

In deiner eigenen voll ausgestatteten Küche kannst du gemeinsam mit deinen Freunden oder deiner Familie leckere Gerichte kochen. Nahe unseres Surfcamps Yoga & Surf Fuerte in Fuerteventura befinden sich zahlreiche Bars und Restaurants, wo du traditionelle Gerichte probieren kannst, angefangen bei den köstlichen Tapas.

In der Surf-WG erhältst du leckeres Frühstück mit regionalem Obst, Müslis, Gepäck, Kaffee und Tee. Zusätzlich werden dir kleine Snacks serviert, um dich zwischen den Surfstunden zu stärken.
Der Surfkurs im Surfcamp Yoga & Surf Fuerte findet entweder dreimal oder fünfmal die Woche statt, je nach deinem Belangen. Erfahrene Surflehrer unterrichten dich und geben dir Tipps, um den Takeoff oder die erste grüne Welle ohne Probleme zu schaffen.
Zusätzlich zum Surfen auf Fuerteventura bietet sich auch unter anderem das Schnorcheln im türkisblauen Wasser an, bei dem du zahlreiche Riffbewohner beobachten kannst. Um Körper und Geist in Einklang zu bringen, kannst du am Yoga bei uns im Surfcamp Fuerteventura teilnehmen. Die perfekte Ergänzung zum Surfen, bei der du deine Tiefenmuskulatur stärkst und für das Surfen fit wirst.

Traumterrasse mit Blick aufs Meer

Surfcamp Fuerteventura

Du wolltest immer schon mal die perfekte Welle im türkisblauen Wasser surfen und dafür nicht weit reisen? Dann bist du im Surfcamp Fuerteventura auf den Kanarischen Inseln genau richtig.

Zum Camp Fuerte!

Du kannst im Surfcamp Fuerteventura zwischen Apartments, Bungalows, Studios und Zimmern (Surfhostel) wählen, die sich alle in Strandnähe befinden und von denen aus du Blick auf's Meer hast. In den Apartments, Bungalows und Studios unseres Surfcamps Fuerteventura hast du deine eigene Küche mit Kühlschrank und Herdplatte und kannst dich so bequem selbst versorgen.

Optional kannst du dich, wenn du in den Selbstverpflegter-Unterkünften wohnst (Surfhostel, Bungalows), aber auch für das Frühstück entscheiden, das aus Müslis, Obst, Baguette, Schinken-Käseplatten, Kaffee oder Tee besteht. Abends kannst du dich nach dem Surfen in den naheliegenden Restaurants oder gemeinsam mit unserem Puresurfcamps Team in gemütlicher Runde stärken.  

Direkt neben unseren Unterkünften liegt unsere Surfschule. Hier kannst du zwischen einem Basic- oder Advanced-Surfkurs wählen, der in kleinen Gruppen abgehalten wird. Du erhältst von uns den Wetsuit und das Surfboard und kannst so ohne Stress gleich mit dem Surfen auf Fuerteventura loslegen. Unsere top ausgebildeten Surflehrer bringen dich zu den besten Surfspots, angepasst an dein Surf-Level, und helfen dir mit Tipps und Tricks.
Im Surfcamp Fuerteventura kannst du auch am Surf-Guiding teilnehmen, bei dem du einzelne Surfspots mit den Surfguides abfährst, um die perfekte Welle zu finden.
Aber du kannst hier nicht nur surfen, sondern auch anderen Wassersportaktivitäten wie etwa Windsurfen, Schnorcheln, SUP, Jetski fahren, Hochseefischen etc. nachgehen. Zudem bieten wir Yoga an, denn Surfen und Yoga haben sehr viel gemeinsam. Du stärkst dein Gleichgewicht, deine Ausdauer und Kraft.

Ausblick auf die Bucht von Morro Jable

Familien Surfcamp Fuerteventura

In direkter Strandnähe gelegen, das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen und Surfkurse schon für Kids ab 7 Jahren - Das perfekte Surfcamp für einen Aktivurlaub mit deiner Familie!

Zum Familien Surfcamp

Ihr könnt zwischen drei Unterkunftsoptionen wählen, die alle ein kleines Highlight zu bieten haben! Im Alta Vista Apartment seid ihr nur 50 m vom Strand entfernt, im TAO Apartment habt ihr einen Rooftop Pool und im Juan Mar Ferienhaus genießt ihr einen unbeschreiblichen, unverbauten Meerblick. 

Bucht jetzt euren Familien Surfurlaub - egal ob für Winter oder Sommer, auf den Kanaren ist es das ganze Jahr über warm und die Inseln sind in nur vier bis fünf Flugstunden zu erreichen.

Entfliehe der Hektik des Alltags

Surfcamp Teneriffa

Beste Wellen, atemberaubende Natur und super Wetter, das alles findest du bei uns im Surfcamp Teneriffa. Hier kannst du dich für ein Einzel-, Doppel- oder Meerbettzimmer in einem Wohnhaus entscheiden. Dieses Haus gehört übrigens dem Pro Surfer Alex Zirke und es kann schon mal vorkommen, dass du mit anderen Pro Surfern gemeinsam frühstückst.

Zum Camp Teneriffa!

Du kannst auch ins Apartment ziehen, das über einen eigenen Pool verfügt, von dem aus du Meerblick hast. Du kannst hier deine Zeit genießen und dich von der Hektik und dem Stress von zu Hause erholen. Jeder weiß, dass die eine wichtige Mahlzeit vor dem Surfen das Frühstück ist, weshalb im Surfcamp Teneriffa besonderer Wert darauf gelegt wird.

Du erhältst von unserem Team (der Familie Zirke) Müslis, Joghurts, Wurst, Käse und frisches Obst, Brot und dazu Kaffee, Tee und alles, was das Surferherz begehrt.

Das Apartment ist natürlich mit einer eigenen Küche ausgestattet, sodass du dir selbst deine Gerichte zubereiten kannst. Möchtest du dennoch abends mal lieber essen gehen, dann kannst du in die naheliegenden Restaurants aufbrechen und dich dort mit traditionellen Gerichten verwöhnen lassen. Im Surfcamp Teneriffa kannst du zwischen zwei Surfkursen wählen, die sich hinsichtlich der Dauer unterscheiden. Beide Kurse werden von top ausgebildeten Surflehrern auf Deutsch, Englisch oder Spanisch gelehrt und gliedern sich in einen großen praktischen und einen etwas kleineren theoretischen Teil auf. Unsere Surfguides kennen sich bestens auf Teneriffa aus und finden immer einen Surfspot für dich. Teneriffa ist nicht nur toll zum Surfen, sondern auch zum Wanden aufgrund des Anaga-Gebirges. Direkt auf der Insel befindet sich auch ein neu angelegter Skatepark mit Quarterpipe, Ledges und Bowl.

Tolle Gemeinschaftsräume zum Abhängen

Surfcamp Gran Canaria

Vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang auf den Wellen reiten - das ist der große Traum eines jeden Surfers. Ein Traum, der auf Gran Canaria wahr werden kann.

Zum Surfcamp!

Auf Gran Canaria hast du die Wellen vor der Haustür. Das Surfcamp Grand Canaria empfängt dich mit einem Surfspot direkt vor dem Camp, bei ca. 25°C Wassertemperatur auch im Winter, schönem Wetter und direkt am Strand gelegen. Die gepflegte Anlage mit Pool, Beachbar und Meerblick befindet sich nahe der Hauptstadt Las Palmas.

Im Surfcamp Gran Canaria hast du die Möglichkeit, in Mehrbett- oder Einzelzimmern oder in einem Apartment zu schlafen. Von deinem Zimmer aus hast du Meerblick und kannst bereits morgens die Wellen checken.

In der gemütlichen Küche unseres Surfcamps Gran Canaria kannst du dich selbst verpflegen und mit den anderen Surfern gemeinsam frühstücken. Abends kannst du in den nahegelegenen Bars und Restaurants deinen Surftag mit einer Cerveza ausklingen lassen.
Das Surfcamp Gran Canaria bietet dir die Option, zwischen einem Anfänger- und Fortgeschrittenenkurs zu wählen. Egal für welchen Surfkurs du dich entscheidest, du wirst von top ausgebildeten Surflehrern nach methodisch aufgebauten Lernkonzepten unterrichtet. Surfbrett und Wetsuit sind natürlich im Kurs inbegriffen.

Alternativ kannst du am Surf-Guiding teilnehmen, bei dem dir ein individuelles Surfspot-Programm zusammengestellt wird. Dank der jahrelangen Erfahrung unserer Surfguides wissen sie genau, wo du hin musst, um die besten Wellen zu erwischen. Mit Tipps stehen sie dir zur Seite und bringen dich auf dein nächstes Surflevel.

Hast du nach dem Surfen noch überschüssige Energie, kannst du diese bei unzähligen Freizeitangeboten auf Gran Canaria loswerden. So kannst du zum Beispiel beim Wandern oder Mountainbiken die Insel erkunden, aber auch Wind- oder Kitesurfen.