0 top

Summer of your life - Blog#11 - Sand, Städte und die besten Ausblicke

Raus aus dem schön ruhigen Pinienwald, in dem sich das Surfcamp Moliets befindet und rein in das City-Life! Diese Woche ging es für uns sowohl nach Bordeaux als auch nach San Sebastian. Hier in unserem Vlog könnt ihr unsere Trips miterleben:

Dune du Pilat

Ungefähr eine Stunde nördlich von Moliets kann man die größte Wanderdüne Europas bestaunen: die „Dune du Pilat“. Als wir dem Weg vom Parkplatz durch den Wald folgten, wunderten wir uns noch, wie mitten im Wald eine Düne zu finden sein sollte. Doch plötzlich standen wir vor ihr: eine riesige Mauer aus Sand ragte weit über die Baumwipfel hinaus in den Himmel. Wow! Wir fühlten uns wie Bergsteiger, die den Gipfel erklimmen wollen. Unsere Beine sind durch die letzten Monate an Im-Sand-Laufen schon so gut gewöhnt, dass wir sogar auf die extra für Besucher angelegte Treppe verzichten konnten. Schnell waren wir oben und noch während wir ausschnauften, blieb uns schon der Atem weg: Sand, Sand, Sand! Überall Sand, sogar im Meer konnte man noch einige weitere Sandbänke erkennen. Der Ausblick war bombastisch, auf der einen Seite läuft die Düne langsam in das Meer hinein und auf der Rückseite ging es steil bergab in den Pinienwald. Nur das mit dem Sandboarden hat nicht so gut geklappt - wie beim Rodeln ging es letzendlich wieder zurück. Wir bleiben also dabei: Surfen gehört auf's Wasser! ;-)

Bordeaux

Etwas mehr als einen Steinwurf entfernt liegt die französische Großstadt Bordeaux. Schon während der Parkplatzsuche konnten wir pompöse Skulpturen und faszinierende Gebäude bewundern. Wir liefen die vielen Gassen entlang, aßen die weltbesten Eissorten und beobachteten die Menschen, die hier ihre Einkäufe erledigten, sich mit Freunden trafen, zur Arbeit gingen oder sich wie wir einfach nur treiben ließen. Normalerweise stelle ich mir unter einer „Stadt, die pulsiert“ New York vor, doch ab sofort fällt Bordeaux für mich auch unter diese Definition. Ich kann euch also einen Besuch mit bestem Gewissen empfehlen!

San Sebastian

Ein toller Kontrast zur französischen Großstadt ist das kleine spanische Städtchen San Sebastian. Jeden Dienstag fahren die Camps Moliets und St. Giron gemeinsam in das liebevoll genannte „Sanse“. Es ist soooo cool, mit so einer riesen Gruppe eine Kleinstadt zu bevölkern. Wenn man sich verläuft, findet man innerhalb kürzester Zeit wieder jemanden, dem man sich anschließen kann. Gut gesättigt dank zu vielen, aber auch einfach zu leckeren Tapas wandert - oder „rollt“ ;-) - man am Nachmittag gemeinsam einen Berg hinauf, um dort den Abend ausklingen zu lassen. Den Blick auf die wunderschöne Bucht mit ihren vielen kleinen Booten sollte man sich nicht entgehen lassen. Wenn sich dann alles noch langsam in ein Orange, dann ein tiefes Pink und schließlich in Blautöne verwandelt… Genial!

bild sanse bucht

Müssten wir einen Favoriten wählen, könnten wir uns beide nicht entscheiden. Dafür ist es zu unterschiedlich und wir finden, jeder sollte sowohl Bordeaux als auch San Sebastian einmal erlebt haben. Am Anfang unserer Frankreich-Zeit haben wir ja bereits Biarritz erkundet - diese Surferstadt kann sich ebenso sehen lassen!

bild sanse friends

Letzte Woche waren wir in der Luft surfen, dieses Mal versuchten wir es im Sand. Es war wahnsinnig lustig, aber wir bleiben lieber im Wasser! Stay tuned!