top
Ruf an: +49 89 599 88 365
Bordeaux selfie tino becca

SOYL Blog #10: Die Woche der ersten Male!

Diese Woche stand ganz unter Beccas Motto: „Lasse nie einen Tag vergehen, ohne etwas zum ersten Mal gemacht zu haben!“ Wir genossen unsere letzte Zeit hier im Pure Surfcamp St. Girons in vollen Zügen und entdeckten auch in der dritten Woche viele neue und spannende Ecken!

Ausflug nach Bordeaux

Das Leben in einem Surfcamp hat sich für uns zur Normalität entwickelt: Sandige Füße, Salz auf der Haut, rund um die Uhr Freunde um sich herum und alles was dazu gehört. Für uns ein echter Traum, doch ab und zu verspüren wir nach ein paar Wochen den Drang mal wieder eine Stadt zu besuchen und ganz „dekadent“ einen Kaffee oder Cocktail zu trinken. Da wir die angebotenen Ausflüge vom Pure Surfcamp St. Girons nach San Sebastian und Biarritz bereits schon ein paar Mal miterleben durften, war uns nach etwas Neuem. Wir entschlossen uns die angeblich zweitschönste Stadt in Frankreich anzusehen - Bordeaux! Viel haben wir schon über diese Stadt gehört und wollen uns deshalb unser eigenes Bild machen. 

tino dune du pilat

Auf dem Hinweg machten wir noch einen kurzen Abstecher zur größten Wanderdüne Europas, der Dune du Pilat. Diese erreichten wir ganz passend für unseren kleinen Anstieg bei 35°C in der Mittagssonne. Ein kleiner Planungsfehler, was wir wir uns durchgeschwitzt und mit hochrotem Kopf nach etwa der Hälfte des Weges eingestehen mussten. :D Doch die Anstrengungen wurden mit einem faszinierendem Ausblick auf unendlich viel Sand, hellblaues Meer und kleine paradiesische Inseln belohnt. Nur kurz genossen wir den Ausblick, denn wir wollten ja noch nach Bordeaux und das am besten ohne Brandblasen an den Fußsohlen.

tino in bordeaux

Die quirlige Altstadt von Bordeaux hat mich sehr positiv überrascht! Von der schönen Architektur ist noch sehr viel erhalten und so fühlt man sich an vielen Ecken an einen Harry Potter Film erinnert. Mehrere Stunden schlenderten wir durch die Stadt, die übersät ist mit gut besuchten Restaurants, Bars und Shoppingmöglichkeiten. Wir genießen es hier sehr und lassen uns einfach treiben und schaffen es endlich unsere heiß ersehnten Frühlingsrollen zu finden, nach denen wir uns schon wochenlang auf der Suche befanden. Nach einem schönen Tag in dieser Stadt ist der abschließende Rotwein natürlich obligatorisch.

Am Beach

Auch am Strand kann man nach zehn Wochen noch das ein oder andere erste Mal erleben, wie z. B. Becca, als sie das campeigene Skimboard entdeckt. Doch wie immer, ist aller Anfang schwer und so verlaufen die ersten Stehversuche wortwörtlich im Sand. Ich für meinen Teil fühle mich an meine Kindheit zurückerinnert, in der ich die Familienurlaube am Mittelmeer statt mit gewünschtem Surfboard mit dem Skimboard verbringen durfte. Doch wie das mit dem Fahrra…dem Board halt so ist: man verlernt es nicht. Und so überlässt Becca mir das mit dem über’s Wassergleiten vorerst mal.

Skimboarden Tino St.Girons

Aussichtsplattform in den Baumkronen

Für unseren letzten Abend im Pure Surfcamp St. Girons suchten wir natürlich nochmal etwas besonderes. Wir erfuhren durch Zufall von einem Podest, das sich in Mitten der Kronen im grünen Pinienwald befindet. Wir machten uns auf die Suche und wurden nach etwa 20 Minuten Fußweg fündig. Eine Jägerstand ähnlicher Bau bringt einen in die Spitzen der Bäume, die von oben betrachtet einem riesengroßen Kissen ähneln. Im Hintergrund das tiefe Blau des Atlantiks und ein dunkelroter Feuerball darüber - das perfekte Setup für ein letztes Abschiedsbier.

Aussichtsplattform Tino Becca St. Giros

Danke Frankreich, es war uns ein innerliches Blumenpflücken mit dir! Doch man soll gehen, wenn es am Schönsten ist und deshalb kehren wir dir nun den Rücken und es geht weiter gen Süden Richtung Portugal! Wir sind überglücklich und sehr dankbar für alles, was und wen wir die letzten 8 Wochen hier kennenlernen durften und freuen uns nun auf ein neues Abenteuer und den letzten Abschnitt des Summer of your Life in Portugal!