Globe Icon

Hey there, it seems your preferred language is English. You may want to consider switching over to our English website

top
Ruf an: +49 89 599 88 365
Portugal im Herbst

Wo kann man im Herbst am besten surfen?

PURE SURFCAMPS

PURE SURFCAMPS

Best Surfcamps around the world For everyone who loves Surfing

Leere Line-ups, Sonne satt: Wenn ihr in diesem Jahr noch Surfen lernen wollt, ist der Herbst in Portugal dafür ideal: Die ersten Herbst-Swells rollen an Portugals Küsten, die Touristen fliegen zurück nach Hause und im Lineup geht es deutlich entspannter zu. Auch in unseren Surfcamps in Portugal ist die Highseason vorüber und alles wird noch chilliger, als es ohnehin schon ist. Um es kurz zu machen, Surfen im Herbst in Portugal ist perfekt geeignet, um Surfen zu lernen oder bereits vorhandene Surfskills zu verfeinern. 

Portugals Küstenlinie am Atlantik hat eine Länge von fast 850 km. Dementsprechend groß ist die Auswahl an Surfspots für die unterschiedlichsten Level. Deshalb haben wir euch einen Liste mit Pure Surfcamps zusammengestellt, bei denen ihr die zu eurem Surflevel passenden Surfspots for free bekommt. Surfspots die für Anfänger oder eben Fortgeschrittene Surfer geeignet sind.

Das Surfcamp Peniche: Surfen lernen & Chillen mit Meerblick

Das Surfcamp Peniche ist komplett neu und befindet sich im Surfmekka Portugals. Vom Campingplatz aus habt ihr Meerblick und der Surfspot ist nur einen kurzen Spaziergang entfernt! Im Camp erwarten euch top Unterkünfte sowie ein neu angelegter Sportplatz samt neuen gebaute Sanitäranlagen. Die Mobile Homes und Bungalows bieten euch eure eigenen vier Wände und Camping mit viel Komfort. Der Home Surfspot Almagreira liegt direkt vor den Toren des Campingplatzes. Viele weitere Spots erreicht ihr ebenfalls in kürzester Zeit.

Campspot 1: Almagreira

Almagreira  ist der Surfspot direkt vorm Camp zum Free surfen. Dabei handelt es sich um einen Beachbreak mit guten rechten und linken Wellen, der sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet ist. Almagreira befindet sich vor dem Campingplatz und ist ausschließlich zum free surfen geeignet. Fußläufig erreichbar. Für die Kurse werdet ihr 10 Minuten zum Surfspot Baleal geshuttelt.

Campspot 2: Baleal

Der Praia do Baleal zwischen Baleal und Peniche ist ein riesiger Strand für diejenigen unter euch, die mit dem Surfen beginnen wollen oder bereits erste Erfahrungen haben. Der Strand befindet sich an einer große Bucht, die von Dünen geschützt ist. Das Tolle an diesem Surfspots ist der Sanduntergrund. Das macht Balla ideal für Anfänger, aber auch Fortgeschrittene Surfer.

Campspot 3: Supertubos und Molhe Leste

 

Supertubos oder auch Supers genannt ist ein Weltklassespot, den nur die Profis surfen sollten. Der Grund: Die Welle bricht schnell, hohl und so nah am Strand, dass hier oft das ein oder andere Brett entzweit wird. Wenn ihr schonmal die Chance habt, diese Welle zu sehen, sollte ihr auf jeden Fall einen kleinen Abstecher dorthin machen. Der Ausflug lässt sich super mit einem Trip nach Peniche, zum Leuchtturm und der Festung verbinden. Molhe Leste ist quasi der kleine Bruder von Supertubos, der bis nach Süden zur Hafenmole läuft. Hier wird es insgesamt entspannter.

Das Surfcamp Algarve: Surfen lernen & Entspannen

Das Surfcamp Algarve liegt in der wunderschönen Natur der Algarve im Süden Portugals und ist gesegnet mit top Surfspots an Süd- und Westküste. Es ist das perfekte Camp zum Surfen, gesellige Abende verbringen oder einfach, um am Pool zu Chillen. Das Surfcamp Algarve konzentriert sich um eine Villa, die voll ausgestattet ist mit allen Vorzügen für eine coole und familiäre Atmosphäre: Satelliten-TV, Wlan, Pool Billard und Surfvideos.

Das Haus befindet sich auf einem Hügel, von wo ihr einen wunderschönem Ausblick über die Gegend habt. Ein Highlight ist der Pool, an dem ihr nach einem anstrengendenSurftag relaxen könnt. Wenn ihr wollt, könnt ihr hier aber auch wilde Partys feiern. In diesem Fall beginnt der Abend hier bei den legendären wöchentlichen BBQs. Später könnt ihr in die Bars von Sagres weiterziehen, von denen die meisten Gäste nicht vor dem Morgengrauen zurückkehren. Oder ihr genießt einfach die Ruhe des idyllischen Camps. Denn neben den frisch renovierten Zimmern in der Villa gibt es im Garten noch wunderschöne Holz-Bungalows. Die könnt ihr buchen, wenn ihr etwas mehr Ruhe und Privatsphäre möchtet.

Algarve als super Alternative

Die warmen Temperaturen an 300 Tagen im Jahr ziehen Wellenreiter aus ganz Europa an. Wenn ihr hier im Herbst Surfen wollt, braucht ihr zwischen Oktober und April keine dicken Neos für eine Surfsession. Wir können euch nur ans Herz legen, dieses Wellen-Paradies im Süden von Portugal auszuprobieren. Wenn es im Herbst und Winter im übrigen Europa kalt und dunkel ist, holen sich wellenhungrige Surfer hier ihre Dosis Sonne und Wellen ab. Dann könnt ihr tagsüber im T-Shirt am Strand Chillen, im 3/2er surfen gehen und anschließend den Sonnenuntergang in einem der zahlreichen Strand-Cafés mit Blick auf´s Meer genießen. Besser wird es nicht im Leben eines Surfers. Bei Surfcamps.de findest du auch einen kompletten Algarve Surf Guide.

Campspot 1: Amado Beach

Wenn ihr im Herbst zum Surfen lernen an die Algarve kommt, werdet ihr höchst wahrscheinlich dieWellen am Praia do Amado surfen. Amado Beach wunderschöner Strand, der sich ideal eignet, um seine ersten Schritte auf dem Surfboard zu machen, ist definitiv dieser Surfspot der Algarve. Dadurch ist er sehr beliebt bei Surfschulen, man findet Boardrentals und Restaurants ebenso wie klasse Wellen, die über den Sandbänken zahlreiche A-Frames bilden. Zwischen High- und Lowtide findet ihr hier einen top Surfspot Portugals zum Surfen lernen und Wellenreiten.

Campspot 2: Castelejo

Wer zum Wellenreiten nach Portugal kommt, sollte diesen sehr konstanten Beachbreak mit bis zu 150 Wellentagen im Jahr auf keinen Fall verpassen. Über dem sandigen Felsboden brechen sowohl rechte als auch linke Wellen. Der Strand bietet mit einem kleinen Restaurant eine entspannte Atmosphäre. Es ist ratsam dickere Wetsuits einzupacken, es kann im klaren Wasser und durch Strömungen sehr kalt werden. Der Spot läuft bei allen Tiden, das ganze Jahr und eignet sich für alle Könnensstufen.

Campspot 3: Amoreira

An der Westküste der Algarve gelegen bietet der Spot Amoreira klassische Bedingungen für die Region. Das heißt beständigen Wellen, klares Wasser und eine beeindruckende Atmosphäre durch steile Felsklippen. Auf felsig, sandigem Boden entstehen einige Peaks auf der ganzen Strandlänge welche rechte und linke Wellen produzieren. Meist kräftige Wellen bringen Spaß für Short- und Longboarder. Die Tiden spielen keine große Rolle und durch die Lage der Bucht bleibt sie größtenteils von starken Strömungen verschont. Dadurch eignet sich dieser Surfspot der Algarve für auch für Anfänger!

Das Sea View Surfcamp Ericeira: Entspannung & Meerblick

Das Sea View Surfcamp Ericeira erwartet euch mit einer chilligen Dachterrasse mit tollem Ausblick aufs Meer und die Wellen! Damit ihr euch vor und nach dem Surfen auch besonders wohlfühlt, haben wir bei den Unterkünften besonderen Wert auf Surf-Feeling gelegt. So besteht das Sea View Surfcamp Ericeira aus Doppel-, Mehrbett- oder Einzelzimmern, die meist über einen eigenen Balkon verfügen. 

Das tägliche Frühstück wird auf der Sonnenterrasse mit Blick auf den Sonnenaufgang serviert. Dabei erwarten euch wechselnde Frühstücks-Specials wie etwa Pancakes, Muffins oder Obstsalate. Neben Zimmern könnt ihr im Sea View Surfcamp Ericeira auch Apartments mieten, die mit eigenen Küchen, Badezimmern und Balkonen ausgestattet sind und ebenfalls über Meerblick verfügen.

Generelle Surfspot Info: Aufgrund der hohen Anzahl an Weltklasse-Surfspots wurde Ericeira im Jahr 2011 zum ersten und bisher einzigen „World Surfing Reserve“ in Europa ernannt. Mit seinen unzähligen Stränden, die sich auf insgesamt 15 Kilometer Küstenlinie verteilen, findet ihr in Ericeira die besten Voraussetzungen für einen unvergesslichen Surfurlaub. 

Campspot 1: Foz do Lizandro

Der beste Beachbreak in der Nähe ist Foz do Lizandro. Diesen Spot kannst du zu Fuß oder mit dem Rad erreichen. Gesurft wird er von Anfängern, Intermediates und geübten Surfen gleichermaßen. Der Foz hat einen großen Sandstrand mit unzähligen Strandbars, wo ihr euch dich direkt nach der Surfsession erfrischen und noch ein wenig den Blick aufs Meer genießen könnt.

Campspot 2: Sao Juliao

Auch Sao Juliao ist ein typischer Beachbreak, der bei kleinem Swell perfekt für Anfänger geeignet ist. Bei größeren Swell bekommt der Strand durch seine exponierte Lage am meisten Swell in der Region ab, dann sind die Wellen größer und die Strömung ist ebenfalls stärker. Für Fortgeschrittene Surfer ist Sao Julia dann der richtige Ort.

Campspot 3: Praia do Sul und Praia Norte

Praia Sul und Praia Norte sind Reef-Breaks und laufen eher bei größeren Swells. Gibt es keinen Swell, sind die Spots eher flach. Doch wenn die Spots Swell abbekommen, sind Praia do Sul und Praia Norte eine wirklich gute Alternative für Anfänger, wenn es in Foz do Lisandro mal zu voll sein sollte.

Die Surflodge Portugal: Surfen lernen und Sonne tanken

Für einen Surftrip an der Algarve ist die Surflodge Portugal das ideale Ziel! Von dort aus könnt ihr die zahlreichen Surfspots der Algarve erreichen, bekommt fachkundige Tipps von dem Team vor Ort und könnt euch nach langen Surfsessions in der frisch renovierten Surflodge mit Meerblick und Pool ausruhen.

Von der Surflodge Portugal sind es nur 5 Minuten bis zum Strand, nur wenige Minuten weiter liegt Zavial - eine super schöne Bucht zum Surfen und Sonne tanken. Und Sagres ist auch nur wenige Kilometer entfernt. Dort findet ihr Surfshops, Restaurants und natürlich viele Bars in denen ihr Abend feiern könnt. Rund um Ingrina und Sagres findest du immer wieder imposante Aussichtspunkte auf die felsigen Klippen, die Brandung und auf die zahlreichen Surfspots! Bei Surfcamps.de findest du auch einen kompletten Algarve Surf Guide.

Campspot 1: Zavial

Ein weltklasse Pointbreak mit steilen, kraftvollen und schnellen Wellen an der Südküste der Algarve. Durch die Lage benötigt dieser Surfspot Südswell oder große Westswells und läuft am besten bei Low- und Midtide. Der Untergrund ist mit Sand bedeckter Fels. Bei großen Swells wird der Sand manchmal aus der Bucht gewaschen. Der Spot ist beliebt bei den einheimischen Surfern und eher geeignet für erfahrene Surfer, die zum Wellenreiten nach Portugal kommen.

Campspot 2: Ingrina

Zwischen Barranco und Zavial gelegen, ist Ingrina einer der unbekannteren Surfspots der Algarve. Bei perfekten Bedingungen bricht hier ein klasse Pointbreak mit steilen schnellen Wellen. Dadurch eignet sich der Spot eher für erfahrene Surfer. Ingrina ist übrigens der Haus-Surfspot der Surflodge Portugal, der zu Fuß nur zehn Minuten von der Lodge entfernt liegt. 

Passende Surfcamps für Dich!