0 top

Frankreich here we come! Nach einer spannenden Zeit in Portugal in der Eco Surflodge Caparica und im Surfhostel Ericeira (schaut euch hier unsere ersten Vlogs an!) ging es für ein schnelles Hallo & Tschüss und einmal Wäsche waschen nach Hause. Und dann ging es schon los nach Frankreich in das Surfcamp Moliets! Hier im Video könnt ihr sehen, wie wir die lange Anfahrt gemeistert haben und was uns gleich zu Beginn in Südfrankreich erwartet hat.

Die Anreise nach Südfrankreich

Von München aus über Lyon und Bordeaux braucht man ca. 12 Stunden. Wir haben dank Verkehr und kurzen Verschnauf- und Beinstreck-Pausen etwas länger gebraucht - aber wir haben es geschafft! Mitten in der Nacht kamen wir ziemlich erledigt und leicht durchgedreht in unserem Bungalow mitten im Pinienwald an. Erstmal hinlegen, ausstrecken, schlafen! Erst am nächsten Morgen konnten wir unsere Umgebung genauer betrachten: Was nachts noch nach gruseligen Gestalten aussah, entpuppte sich im Hellen als gemütliche Fatsacks, Sitzwürfel und Hängematten. Was wir im Dunkeln als Falle identifiziert hatten, war in Wirklichkeit eine harmlose Slackline. Wir befanden uns zwar mitten im Wald auf einem Campingplatz, aber das Camp wirkt viel eher wie ein kleines Dorf. Auch mit im Camp ist derzeit der Teamrider Finn Springborn, der hier für seine Surf-Filme dreht. Da momentan noch Vorsaison ist, sind ansonsten nur noch eine Hand voll Leute da, die jetzt die Wellen, den Wald und das Team komplett für sich alleine haben. 

Campeingang

Das Team

Obwohl wir erst ein paar Tage hier sind, fühlen wir uns schon total integriert. Mit Teamern, Surflehrern, Media-Leuten, Managern und allen anderen Helfern sind es momentan 15 freundliche Gesichter, die einen hier erwarten. Wenn ihr mehr über das Team erfahren wollt, gibt es hier auf der Homepage noch weitere Infos. Die Atmosphäre ist immer herzlich und gut gelaunt, man kommt gar nicht drumherum mindestens 10 mal am Tag zu lachen. Ich bin total gespannt darauf, wie sich alles entwickelt und ob man auch in der Hochsaison noch dieses familiäre Ambiente findet. Jetzt genießen wir aber erst einmal die komplett leeren Strände und Städte und freuen uns auf alle, die in der nächsten Zeit kommen – sei es zum Pines and Beach Festival oder auch einfach nur so ;-)

Worldgames

ISA World Surfing Games

Wir sind zum perfekten Zeitpunkt angekommen – genau pünktlich zu den Surf-Weltmeisterschaften in Biarritz. An den Start gingen die Pure Surfcamp Teamrider Toby Schröder, Remi Peterson, Lenny Jensen und Leon Glatzer. Wir fieberten zuerst mit Toby mit, der leider ziemlich Pech mit den Wellen hatte und seinen Heat nicht als Sieger verlassen konnte. Kurz darauf wurde der Contest sogar ganz auf Eis gelegt, da die Bedingungen zu schlecht waren. Aber auch kein Problem, weil es auch an Land genügend zu entdecken gab. 

Biarritz

Biarritz ist eine wunderschöne Stadt mit vielen kleinen süßen Cafés, teilweise kommt man hier sogar in ein bisschen Bali-Feeling. Zum Essen findet hier tatsächlich jeder etwas, egal mit welchem Geldbeutel-Umfang. Von Burgern über Fisch, Salat und Pizza bis hin zu Acái-Bowls und die Auswahlmöglichkeiten bei Klamotten-Läden ist genauso breit gefächert. Zur WM sind zusätzlich noch kleine Stände aufgebaut und es laufen noch mehr (und noch besser trainierte) Surfer durch die Straßen als normalerweise. Da der Contest pausiert wurde, konnten wir leider keine weiteren Heats beobachten, aber am Tag darauf qualifizierten sich Leon und Lenny, also haben wir bald nochmal die Chance, den beiden zuzusehen, sie anzufeuern und Daumen zu drücken.

Camp

Moliets-et-Maar wird für die nächsten Wochen zu unserer neuen Heimat, Sean und ich sind total gespannt auf alles und jeden, was/wer kommt! See you soon im Pure Surfcamp Moliets!