top
Ruf an: +49 89 599 88 365
Ocean Clean-Up Projekt mit Boyan Slat

Das Ocean Clean-Up Projekt

Simon Fitz

Simon Fitz

Fotograf Simon ist ein fester Bestandteil des Pure Media Teams, wenn er nicht gerade in Indo unterwegs ist findet ihr ihn im Puresurfcamp Moliets

Der Müllsammler - Boyan Slat

Gigantische Müllteppiche treiben durch die Weltmeere. Ein junger Holländer gibt jetzt aber Hoffnung auf Besserung bzw. auf saubere Ozeane. Mit gigantischen „Kollektoren“ will er den an der Oberfläche der Meere treibenden Müll auffangen und abschöpfen. Ein ehrgeiziges Projekt eines jungen Mannes. Wir fragten Boyan Slat, wie er dieses Projekt stemmen will.

Das „Ocean Clean-up Project“ klingt fantastisch. Wie können wir das Projekt unterstützen?

Über www.theoceancleanup.com versuchen wir zwei Millionen Dollar zu bekommen, um die Pilotphase starten zu können. Wir können daher alle Hilfe, die wir bekommen, gebrauchen, damit wir das Projekt erfolgreich starten und die Ozeane säubern können. Neben den finanziellen Spenden sind wir offen für Kollaborationen mit Firmen und Institutionen, um die zweite Phase zum Erfolg zu führen.

Was treibt dich an, so viel Energie in diese Idee zu stecken? Und wie begann alles?

Als ich 16 Jahre alt war, ging ich vor Griechenland tauchen. Ich war geschockt, dass ich an diesem vermeintlich großartigen Tauch-Spot mehr Plastik als Fische fand. Das brachte mich dazu, mich weiter mit dem Problem zu beschäftigen und darüber nachzudenken, wie man dieses Problem in den Griff bekommen könnte. Am Anfang war ich weit davon entfernt zu glauben, dass das Projekt je ein Erfolg werden könnte. Doch schaut man sich dieses massive Problem an, dachte ich mir, man müsste es wenigstens versuchen!

Wie schwierig ist es, solche „Kollektoren“ in der offenen See zu installieren?

Es war eine große Herausforderung eine Struktur zu entwerfen, die die harten Bedingungen auf dem Meer übersteht und die man auch noch am Meeresgrund befestigen kann, dort, wo der große Müll- strudel im Pazifik ist. Heute, nach einem Jahr und einer Zusammenarbeit mit 70 Wissenschaftlern und Ingenieuren, haben wir ein Konzept für ein funktionierendes und wirtschaftlich stemmbares Projekt veröffentlicht.

Was sind heute die größten Herausforderungen, mit denen du zu tun hast?

Unser größter Feind ist momentan die Zeit. Es ist noch so viel zu machen, bevor wir im September mit dem Pilotprojekt an den Start gehen können. Wir sind gerade dabei, ein neues Team zu rekrutieren, dann das Geld rechtzeitig zusammenzubekommen, um damit die nächsten dreieinhalb Jahre zu finanzieren. Drückt uns die Daumen!

Kennst du schon unser Beach Clean Projekt in unseren Surfcamps in Moliets? Dann check es gleich mal aus!