Surfcamps Malediven

4,5
Surfen mit PureBeste Surfbedingungen mit Pure auf den MaledivenStrand auf den maledievenSonnenuntergang mit PureLearn to Surf with PureTolle Wellen tolle Leute PureFinde deine Welle mit Pure

Reisezeit-/Klima

Traumwellen an Traumstränden
Traumwellen an Traumstränden

Beste Reisezeit

Nord-Malé-Atoll
Von Februar bis Oktober eignet sich das Nord-Malé-Atoll am besten für einen Surftrip auf die Malediven, wobei es ab April am besten ist. Von Ende November bis Anfang April ist es dahingegen wellenarm, trocken, windstill und sehr warm. Diese Zeit eignet sich am besten für einen entspannten Badeurlaub oder Insel-Hopping.

Süd-/Huvadhoo-Atoll

Die Surfsaison im Huvadhoo Atoll geht von Februar bis November. Am besten geeignet sind die Monate Februar bis April vor dem Südwestmonsun und von September bis November, wenn der Monsun endet. Zwischen Mai und August kann auch mal stärkerer Wind herrschen. Mit dem Boot ist man aber flexibel; so können dann die östlichen, besser geschützten Spots angefahren werden.

Luft- & Wassertemperatur

Auf den Malediven herrscht feuchttropisches Klima. Im Durchschnitt liegt die Lufttemperatur ganzjährig bei 30°C (nachts ist es unwesentlich kühler), die Wassertemperatur liegt bei traumhaften 28°C. Während des Nordost-Monsuns von Oktober bis April regnet es kaum, man kann von etwa acht Sonnenstunden am Tag ausgehen. Ab Mai beginnt die Regenperiode mit dem Südwestmonsun, die meisten Regenfälle gibt es in den Monaten Juni und Juli. Aber auch dann wechseln sich Regenfälle und Sonnenschein ab.

Surfspots

Nord-Malé-Atoll

Chicken's: Reefbreak, links brechend, für erfahrene Surfer. Gut bei Südwest, Süd Swell und läuft ab 3ft-5ft. “Chickens” kann dir mit seinen bis zu zehn Sekunden langen lefthand Barrels die Wellen deines Lebens bescheren!

Coke’s: Reefbreak, rechts brechend, für erfahrene Surfer. Läuft ab 5ft-6ft und am besten bei Low und Mid Tide. Coke’s ist meistens größer als die anderen Wellen um unser Resort. Sie bricht steil und barrelt über das Riff, wodurch sie nur für erfahrene Surfer geeignet ist. Bei Flut kannst du eine Welle zurück bis zum Camp surfen.

Honky’s: Reefbreak, rechts und links brechend, für alle Levels. Läuft ab 3ft-5ft und bei allen Tides. Honky’s ist eine Traumkombination von einer perfekten rechten und linken Welle. Honky’s ist etwas kürzer als Sultans, aber kraftvoller und hat mehrere Barrelsections.

Jails: Reefbreak, rechts brechend, für erfahrene Surfer. Gute Swellrichtungen sind westlich, südwestlich und südlich. Läuft bei allen Tides. Jails ist ein weiterer toller Spot mit schnellen Sections. Der Name kommt vom früher dort gelegenen Gefängnis.

Lohi’s: Dieser linke Pointbreak wird dein Herz höher schlagen lassen! Lohi’s 150m lange Welle kann dir mit seinen verschiedenen Sections den Ride deines Lebens bescheren. Läuft bei südlich, südöstlichem Swell, ab 3ft und bei allen Tides.

Ninja’s: Ninja’s ist eine rechte, eher einfachere Welle und für alle, die noch an ihren Turns arbeiten und nicht zu große Wellen bevorzugen. Läuft bei südlich, südöstlichem Swell, ab weniger als 3ft und bei allen Tides.

Sultans: Sultans atemberaubender rechter Pointbreak hat die größten Wellen in der Gegend und kann bis zu 300m lang brechen. Surfst du eine solche lange Welle, wird dich unser Boot gemütlich wieder ins Line-up fahren. Läuft bei südlichem, südöstlichem, östlichem Swell und ab 3ft-5ft.

Süd-/Huvadhoo-Atoll

Antiques: Wenn du keine Lust auf den Lefthander Tiger Stripes hast, fährst du zum Antique Righthander. Diese rechte Welle ist immer einen Tick kleiner und verzeiht mehr Fehler als die linken Wellen. Geht gut bei südlichem, südöstlichem Swell und ab 5ft-6ft.

Beacons oder Barracuda Point: Nur für Advanced Surfer! Bricht rechts über einem niedrigen Riff. Geht gut bei Südwest Swell und ab 3ft-5ft. Südost Swell hingegen legt das Riff frei.

Voodoos oder Blue Bowls: Lange rechte Welle. Besonders gut bei 4ft-6ft. Kann bei allen Swells, Tiden und Größen gesurft werden. Hat eine gute Länge für einen easy Ride und gute Sections für ein paar Manöver.

Dhigulaabadhoo oder Castaways: Softe rechte Welle. Kann bei alle Tiden gesurft werden, am besten jedoch bei Flut, wenn der Swell größer als 4ft ist, da das Riff shallow ist. Wird gut bei Nordwind. Ein idyllischer Spot mit viel maritimem Leben und einer einsamen Insel vor dem Line-up.

Five Islands oder Gani Point: Rechte Welle, geschützt vor den Südsüdwestwinden. Eine hohle Welle, die hart auf ein niedriges Inside Riff bricht. Deswegen besser bei mittelhoher Flut surfen. Wahrscheinlich die Welle, die bei den größten Swells und Fluten gesurft werden kann.

Love Charms: Gleich neben Two Ways befindet sich dieser inkonsistente Lefthander, der bei jedem Swell läuft. Kann bei allen Tiden und Windrichtungen gesurft werden, aber läuft am besten bei kleinen Wellen, Ebbe und Ostwinden. Schöne, lange Welle mit zwei Sections: Take Off in der steilen Wall und einige kleine, schöne Tubes in der Inside Section.

Tiger Stripes oder Rockets: Ein schöner Lefthander, nicht sehr hohl, aber mit langen, gut surfbaren Walls und einem schwierigen Take Off in eine lange, schnelle Wall bevor eine smoothe Inside Tube Section kommt, die in den Channel bricht. Sehr beständig, kann bei allen Tiden gesurft werden. Am besten bei Nordwestwinden. Wenn die Welle klein ist, ist sie einfach und verlassen. Bei großen Swells ist Tiger Stripes eine Herausforderung.

Two Ways oder Twin Peaks: Eine linke und rechte Welle, aber die rechte läuft besser und länger. Diese Welle ist nicht steil und braucht große Swells, um Perfektion zu erreichen. Am beliebtesten bei Intermediates! Schöne, lange Walls mit viel Platz zum Riff.

Gaukendi Bridge: Eine linke Welle, die am südlichen Ende der Bucht gelegen ist. Ideal an Tagen mit kleinem Swell. Dich erwarten dann kurze, aber gute Rides.

Madihera: Eine Welle, die viel Swell aufnimmt, aber nur bei den richtigen Bedingungen gesurft werden kann. Mit der richtigen Windrichtung habt ihr hier einen schönen Lefthander mit zwei Sections und einigen Take Off Points. Die Welle beginnt in tiefem Wasser zu brechen und hat einige heftige Barrels an bestimmten Stellen des Riffs.

Shangri-la: Diese Welle wurde nach einem neuen Resort auf der Viligili Insel benannt. Bei kleinen Swells aus Westen kannst du hier einen schönen, rechten Reef Break finden, der sich um die Ostküste der Insel legt.

Reiseinfos

Bootstransfer zur Insel und zum Spot
Bootstransfer zur Insel und zum Spot

Anreise

Die Malediven werden von Deutschland aus praktisch täglich angeflogen und günstige Flugangebote nach Male findet man das ganze Jahr über. Die reine Flugzeit bei einer Direktverbindung beträgt je nach Strecke ca. neun bis zehn Stunden, bei einem Stopover kann es natürlich wesentlich länger werden. Ab Deutschland fliegen Condor und Emirates, von der Schweiz aus Edelweiss und ab Österreich die Lauda Air oder Austrian Airlines. Die Ankunft auf den Malediven erfolgt bei internationalen und nationalen Flügen auf dem Flughafen von Male, der sich direkt gegenüber der Hauptstadt auf der Flughafeninsel Hulhule befindet und den gleichen Namen bekommen hat.

Bei Emirates geht das Surfboard als zweites Gepäckstück durch (max. Länge 3m und 23kg Gewicht). Condor verlangt je nach Route zwischen 50 und 75€. Die Schweizer Edelweiss Fluggesellschaft erlaubt ein kleines Brett bis 158cm kostenlos, danach werden es ca. 60 CHF. Bei Lauda Air und Austrian Airlines kostet der Transport 50€ und 60€ pro Flug.

Einreisedokumente


Für Deutsche besteht für die Einreise Pass- und Visumzwang. Touristenvisa von bis zu 30 Tagen werden bei der Einreise in die Malediven erteilt. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Die Verlängerung eines Touristenvisums auf 90 Tage ist möglich, bedarf aber eines Antrages, der vor Ort (auf den Malediven direkt) gestellt werden muss, sowie einer Empfehlung der entsprechenden Hotelinsel, die ebenfalls vor Ort ausgesprochen werden muss. Eine Genehmigung wird durch das Department of Immigration and Emigration in Male erteilt. Die Buchung eines touristischen Aufenthalts von einer Dauer, die 30 Tage überschreitet, erfolgt daher auf eigenes Risiko. Auch wenn Sie nur einen Tag nach Ablauf der Visumsfrist von 30 Tagen ohne genehmigte Verlängerung auf den Malediven bleiben, kann dies zu hohen Geldstrafen und zu einem Einreiseverbot führen! Weitere Hinweise findet ihr beim >>> Auswärtigen Amt



Medizinische Hinweise:


Impfschutz: Personen, die älter als ein Jahr sind, müssen, falls sie sich innerhalb von 9 Tagen vor ihrer Einreise in einem Land mit erhöhtem Gelbfieberrisiko aufgehalten haben, eine gültige Gelbfieberimpfung nachweisen. Für Reisende, die sich vor ihrer Reise auf die Malediven nur in Deutschland aufgehalten haben, bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR), Influenza (Grippe) und Pneumokokken. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B und Typhus empfohlen. Dengue Fieber: Dengue Fieber wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und ein Hautausschlag kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden von Malaria oder einer Grippe verwechselt werden. In Einzelfällen können schwere Verläufe mit ernsthaften Gesundheitsschäden oder Todesfolge auftreten. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Dengueviren. Ein ausreichender Schutz vor Stechmücken (Expositionsprophylaxe) ist der wichtigste Schutz vor einer Dengue-Erkrankung. Das Tragen langer, heller und gegen Insekten imprägnierter Bekleidung im Freien, das konsequente Einreiben aller freien Hautflächen mit einem geeigneten Repellent und das Benutzen imprägnierter Moskitonetze während der Nacht oder der Aufenthalt in mückengeschützen Räumen (Fliegengitter, Klimaanlagen) vermindern das Risiko einer Übertragung deutlich und schützen auch vor anderen, von Stechmücken übertragenen Erkrankungen. Dengue Fieber kommt häufiger während und unmittelbar nach der Regenzeit (Mai bis September) vor. Durchfall- und Darmerkrankungen: Hepatitis A und Durchfallerkrankungen kommen überall im Archipel vor. Leitungswasser, auch in den Städten, hat nicht immer Trinkwasserqualität. Es wird empfohlen, nur originalverpackte und möglichst kohlensäurehaltige Getränke in Flaschen oder Dosen zu konsumieren oder Wasser vor dem Genuss gründlich abzukochen, zu filtern oder chemisch zu desinfizieren. Für das Waschen von Obst oder zum Zähneputzen sollte ebenfalls nur Trinkwasser verwendet werden. Auf den Verzehr roher, ungekochter und ungeschälter Produkte sollte verzichtet werden. Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sollten ebenfalls nur gut durchgegart verzehrt werden. Allgemeine Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen oder Händedesinfektion nach dem Toilettengang und vor dem Essen und das Fernhalten von Fliegen von Nahrungsmitteln können die Gefahr einer Infektion vermindern. Chikungunya: Chikungunya wird durch den Stich tagaktiver Mücken übertragen. Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen kennzeichnen den Verlauf und können mit den Beschwerden von Malaria oder einer Grippe verwechselt werden. Es gibt keine Impfung und keine wirksamen Medikamente gegen die Chikungunyaviren. Eine sorgfältige Expositionsprophylaxe, wie oben für Dengue beschrieben, ist die einzige mögliche Schutzmaßnahme. Grippe (Saisonale Influenza): Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 („Schweinegrippe“), zirkulieren auf den Malediven ganzjährig und im Allgemeinen ohne epidemische Verläufe. Ein Impfschutz empfiehlt sich ggf. bei den vom Robert-Koch-Institut angesprochenen Risikogruppen. Geographisch und klimatisch bedingte Erkrankungen: Die durch die Äquatornähe intensive Sonneneinstrahlung, besonders zur Mittagszeit, wird von Urlaubern gerne unterschätzt und kann zu unangenehmen und langfristig gefährlichen Sonnenbränden führen. Auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme muss insbesondere bei Kindern und älteren Personen geachtet werden. Gefährliche Strömungen führen immer wieder zu tragischen Ertrinkungsunfällen. Auf entsprechende Warnungen ist an den Stränden zu achten. Alkoholkonsum sollte beim Baden und Schwimmen vermieden werden. Kinder sollten an Stränden niemals unbeaufsichtigt spielen. Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen (Larva migrans cutanea). Badeunfälle durch Quallen, Giftfische, Wasserschlangen und Haie sind selten. Taucher müssen mit den grundlegenden Gefahren des Sporttauchens vertraut sein und sollten sich vor Reiseantritt tauchmedizinisch beraten und untersuchen lassen.



Medizinische Versorgung


Die medizinische Versorgung auf den Malediven ist eingeschränkt und entspricht in vielen Fachbereichen nicht dem europäischen Standard. Das gilt auch für die beiden Krankenhäuser in Malé. Insbesondere bei schweren Erkrankungen oder Unfällen ist meist eine Evakuierung, z.B. nach Singapur oder Dubai (erreichbar innerhalb von 4 Stunden per Linienflug, je zweimal täglich), eventuell auch nach Indien (aufwändigere Einreiseformalitäten) notwendig. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist dringend angeraten. Besonders chronisch kranken und behandlungsbedürftigen Menschen wird eine individuelle Beratung durch einen reisemedizinisch erfahrenen Arzt in genügendem Abstand vor der Ausreise empfohlen. Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge auf die Malediven mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Druckkammer-Zentren gibt es gegenwärtig auf Bandos Island Resort & Spa (Nord-Malé-Atoll), Kuramathi Island Resort (Rasdhoo-Atoll), Kuredu Island Resort & Spa (Lhaviyani-Atoll) und Shangri-La’s Villingili Resort & Spa (Addu-Atoll). Die Druckkammern auf Alidhoo Island und Kandholhudhoo Island existieren nach Wissen der Botschaft in Colombo nicht mehr. Das Honorarkonsulat in Malé verfügt für den Notfall über eine Adressenliste von Ärzten und Krankenhäusern in der Stadt. Lass dich sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle, einen Tropenmediziner oder einen Reisemediziner persönlich beraten und deinen Impfschutz anpassen, auch wenn du schon Erfahrung mit Reisen in die Tropen hast.

Tipps

Damit dein Surfurlaub auf den Malediven mit Puresurfcamps ein voller Erfolg wird hier ein paar Tipps:

Do’s:

Die Malediven sind ein absolutes Taucher- und Schnorchelparadies! Wir stellen dir Schnorchelausrüstung zur Verfügung; damit kannst du die fantastische Unterwasserwelt der Malediven erkunden. Neben farbenfrohen Korallen kannst du unzählige bunte Fische und oft auch Meeresschildkröten bestaunen. Wenn du Glück hast, kommt im Line-up auch mal ein Delfin vorbei! Ein Muss auf den Malediven ist Island Hopping. Dabei kannst du Fischerdörfer besuchen und in die Welt der Locals eintauchen, oder einsame Strände ansteuern und das maledivische Paradies ganz für dich genießen. Alleine die Aussicht auf türkises, glasklares Wasser, den blauen Himmel und die wunderschönen Inseln ist die Bootsfahrt wert!

Die häufig mit dem Wasserflugzeug angebotenen Inlandsflüge sind ein Highlight für sich. Bemühe dich unbedingt um einen Fensterplatz und packe die Kamera aus, bevor dein Handgepäck wahrscheinlich im hinteren Teil des Flugzeugs verstaut wird. Die Aussicht auf die unter dir liegenden Atolle wirst du nicht vergessen!

Fischerei gehört zu den traditionellen Berufen auf den Malediven und ist immer noch eine der Haupteinnahmequellen. Möchtest du es den Einwohnern gleicht tun, dann besuche einen Angelausflug. Besonders nachts kann dies zu einem tollen Erlebnis mit ansehnlicher Ausbeute werden. Und wer auf die nächtliche Aktivität verzichten möchte, der sollte zumindest den unglaublichen Sonnenuntergang, am besten vom Boot aus, genießen. Die Schönheit des Naturschauspiels wird dich begeistern!

Probiere die lokale Küche! Neben frischem Fisch solltest du unbedingt mal Garudhiya (Fischsuppe), Rihaakuru (Fischpastete) und Masburi Riha (Fischcurry) versuchen. Nutze die Gelegenheit, wenn Tanzdarbietungen für Touristen angeboten werden; traditionelle Tänze gehören zur Kultur der Malediven. Wenn sich die Gelegenheit bieten, lass dich vom rhythmischen Trommeln der Insulaner in Tanzstimmung versetzen.

Denke beim Packen unbedingt an genug Sonnenschutz! Du bist in Äquatornähe und Sonnencreme ist sehr teuer auf den Malediven. Natürlich solltest du jeden Sonnenstrahl genießen, aber denke dabei immer an die hohe Sonnenstrahlenintensität und ans Eincremen.

Und am allerwichtigsten: Mache es den Einwohnern nach und lächle jeden Tag, was das Zeug hält - Grund genug dafür wirst du im Paradies der Malediven haben!

Dont’s:

Die Malediven sind ein muslimisches Land. Respektiere die Religion, Sitten und Gebräuche, denn Missachtung kann zu Gefängnisstrafen führen. Dazu gehört, nicht zu freizügig in den Städten unterwegs zu sein, ganz besonders natürlich, wenn du eine Moschee besuchen möchtest. Oben ohne sonnen ist tabu! Und unbedingt die Finger von Rauschgift lassen und Alkohol nur, wenn angeboten auf dem Boot oder den Resorts, konsumieren.

Medikamente unterliegen einer strikten Einfuhrkontrolle und die maledivische Regierung ist bestrebt, dies zu kontrollieren. Daher nicht unbekümmert alles einführen, was die Reiseapotheke hergeben könnte, bzw. vor allem bei verschreibungspflichtigen Medikamenten eine Bescheinigung des Arztes auf Englisch mitführen.

Verzichte auf Souvenirs aus Schildkrötenpanzer oder Korallen! Schildkröten stehen unter Artenschutz und der Export dieser Produkte ist illegal. Auch wenn die Schmuckstücke noch so schön aussehen und tolle Handwerkskunst sind, denke an die Tiere und das Gesetz. Das Gleiche gilt natürlich beim Tauchen. Bitte nichts anfassen oder Korallen abbrechen - die Natur wird es dir danken.

Malediven

Weiße Sandstrände, türkisfarbenes, kristallklares Wasser, Palmen, blauer Himmel und Sonne pur - willkommen auf den paradiesischen Malediven! Die Postkartenmotive dieser Welt haben wohl die Malediven als Vorbild, denn hier sind Fotomotive Wirklichkeit. Nicht umsonst haben wir die Malediven in die Auswahl unserer weltweiten Surfcamps und Destinationen aufgenommen. Über 1196 Inseln, aufgeteilt in 26 natürliche Atolle, erstrecken sich die zwei Inselketten der Malediven im Indischen Ozean. Die Republik der Malediven ist ein souveräner Inselstaat und besteht zu 99% aus Meer und 1% aus Land. Die Inseln liegen im Schnitt nur einen Meter über dem Meeresspiegel, daher sind Klimawandel und der steigende Meeresspiegel eine echte Bedrohung für das Land. Die Inseln lassen sich unterteilen in von Einheimischen bewohnt und in Inseln für Touristen; seit 2009 dürfen Touristen jedoch auch auf den “Local Islands” Urlaub machen. Auf den Malediven leben rund 400.000 Einwohner, ein Drittel davon lebt auf der Hauptinsel Malé, die gleichzeitig die Hauptstadt des Landes ist. 

Die Flughafeninsel heißt Hulhuléund, von der aus man mit Wasserflugzeugen oder Fähren auf die weiteren Inseln kommt. Staatsreligion der Malediven ist der Islam und die Landessprache heißt Dhivehi, es wird aber allgemein und als Geschäftssprache Englisch gesprochen.

Die Malediven sind auf einem riesigem Unterwassergebirge gelegen und von Korallenriff mit einer spektakulären Unterwasserwelt umgeben. Über 2000 Fischarten gibt es hier, die schon Taucher aus der ganzen Welt in ihren Bann gezogen haben. Zudem besiedeln über 160 Vogelarten die Inseln. Der Nationalbaum und Merkmal jeden Strandes ist die Kokosnusspalme. Bei Ankunft bekommt man daher zur Begrüßung oft auch ein frisches Kokosnussgetränk serviert. Die Herstellung von Palmwein, sowie Fischerei und Zimmerhandwerk gehören zu den klassischen Berufen der Insulaner. Weltweit bekannt sind die Malediver für ihre Gastfreundschaft und Freundlichkeit. Ihre Frohnatur drückt sich auch aus in Tanz und Musik, die wichtige Bestandteile der maledivischen Kultur sind. Der “Bodu Beru” wird traditionell in Tracht mit Sarongs und weißen Hemden getanzt und von rhythmischem Trommeln begleitet.

Seitdem die Malediven vor schätzungsweise über 2500 Jahren bevölkert wurden, haben zudem viele Kulturen Einfluss auf das Inselvolk genommen. Gelegen auf einer der zentralen Handelsrouten, lassen sich Spuren indischer, arabischer und nordafrikanischer Kultur entdecken. Auch der vor knapp 1000 Jahren noch praktizierte Buddhismus lässt sich in alten Ruinen und in den im Nationalmuseum ausgestellten Artefakten noch erkennen. Wer die Malediven besucht, wird daher nicht nur von paradiesischen Stränden, Wellen und Unterwasserwelten verzaubert, sondern auch um eine außergewöhnliche kulturelle Erfahrung bereichert. So oder so - auf den Malediven ist ein traumhafter, unvergesslicher Urlaub garantiert!

Perfekte Barrel
Perfekte Barrel

Wellenreiten auf den Malediven

Surfen bei durchschnittlich 30°C Luft- und 28°C Wassertemperatur und ganzjährig gute, konstante Bedingungen machen die Malediven zu einer der besten Surfdestinationen der Welt. Die Auswahl unzähliger Spots lässt jedes Surferherz höher schlagen. Meistens braucht man ein Boot, um an die Spots zu kommen, ist man aber einmal da, gibt es bei den wunderschönen langen und perfekt brechenden Wellen kein Halten mehr. Meistens handelt es sich um Reefbreaks, daher sind die Malediven vor allem für erfahrenere Surfer oder fortgeschrittene Intermediates geeignet. Das Huvadhoo Atoll der Malediven kann mit besten Surfbedingungen in Asien aufwarten. Swells aus allen Richtungen bieten dir genug Möglichkeiten, deine Lieblingswelle zu finden. Unser Surf Boat bringt euch immer an die besten Spots - ihr seid dadurch flexibel und könnt vom Boot aus schon die Wellen checken.

Auch das Adaaran Select Hudhuranfushi ist ohne Zweifel eine der besten Surfdestinationen auf den Malediven. Ein weltklasse und konstanter Lefthander, der über einem flachen Riff bricht, macht es zum Surfparadies. Mit den Surfpaketen hast du die Möglichkeit, u.a. auf “Lohis Break” zu surfen. Diese renommierte Welle war die letzten drei Jahre Austragungsort der WQS O’Neill “Deep Blue Open”. Weitere Wellen sind Sultans, Honky’s, Cokes, Chickens, Jails und Ninjas. In den Pausen bringen dich erfahrenen Bootsführer auf die anderen Nord-Male Atolle. Um das Surfen zum einzigartigen “once-in-a-lifetime”-Erlebnis zu machen und allen Surflevels gerecht zu werden, beschränkt das Resort die Anzahl der Surfer auf 35 pro Tag! Also am besten gleich ein Surfpaket mitbuchen!

Beim Surf Boat Trip der erste im Line-Up sein!
Beim Surf Boat Trip der erste im Line-Up sein!

Surf Boat Trip Malediven / Huvadhoo Atoll

Mit dem Surf Boat Trip Malediven wirst du einen unvergesslichen und ganz besonderen Surfurlaub erleben! Du kannst vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang in leeren Line-ups mit perfekten Wellen surfen, die Schönheit der Malediven hautnah erleben und in familiärer Atmosphäre den Surfurlaub deines Lebens genießen.

Zum Surf Boat Trip!

Unser Surf Boot ist für maximal zwölf Personen ausgelegt und kann von Gruppen und auch Alleinreisenden gebucht werden. Die Yacht ist 25m lang, ein gemütliches Mittelklasseboot, aus Holz gebaut. Es gibt ein Beiboot und ein weiteres kleines Dinghy. Damit kommst du zum Beispiel an die schönsten Stellen zum Schnorcheln und natürlich an die besten Spots bis direkt ins Line-up.

Es gibt vier Doppelzimmer und zwei Twinzimmer mit gemütlicher, heller Ausstattung, Klimaanlage und einem traumhaften Ausblick auf’s Meer! Zu jeder Kabine kommt ein kleines Bad mit Warmwasserdusche. Auf dem Dach des Bootes gibt es ein Sonnendeck mit Liegestühlen und Holzmöbeln zum Sonnentanken und um den Ausblick genießen. Zudem gibt es einen schattigen Sitzbereich, wo gegessen wird. Du bekommst drei Mal täglich frisches und leckeres Essen von unserer Crew serviert. Vollpension und Trinkwasser sind inklusive. Dazu gibt es ein Inseldinner - garantiert ein weiteres unvergessliches Highlight. Bei Fackellicht unter Palmen und Tisch und Bänken aus Sand wirst du ein Dinner der ganz besonderen Art Mitten im Paradies der Malediven erleben. Damit du garantiert jede tolle Welle des Tages mitnehmen kann, fährt das Boot bereits im Morgengrauen los. Die erfahrene Crew und samt professioneller Surfguides bringen dich an die am besten laufenden Spots und geben dir Tipps und Infos zum jeweiligen Spot. Um auf deine Kosten zu kommen und richtig Spaß beim Surfen zu haben, solltest du fortgeschrittender Surfer oder guter Intermediate sein. Wenn du gerade nicht surfen bist, kannst du dir umsonst eine Schnorchelausrüstung schnappen und die farbenfrohe Unterwasserwelt der Malediven erkunden. Neben bunten Fischen und Meeresschildkröten stehen die Chancen gut, dass auch mal ein Delfin vorbeikommt. Zudem bieten wir Island Hopping an, bei dem du auch entlegenere Inseln besuchen und u.a. einheimische Fischerdörfer erkunden kannst. Du hast Lust auf ein zehntägiges Surferlebnis der Extraklasse? Dann schicke uns doch eine unverbindliche Anfrage. Wir koordinieren für dich Inlandsflug und Transfer zum Boot (im Preis inbegriffen) und checken gerne die günstigsten Flüge für dich. Hier findest du alle Infos zum Surfcamp Surf Boat Trip Malediven / Huvadhoo Atoll!

Den Strand direkt vor der Tür
Den Strand direkt vor der Tür

Surfcamp Malediven

Das Surfcamp Malediven verspricht einen Traumurlaub, den du so schnell nicht vergessen wirst. Das Surfcamp liegt direkt am Strand mit Blick auf den Homespot “Cokes”. Bereits beim Frühstück kannst du die Wellen checken und vom Line-up aus den Blick auf türkisfarbenes Wasser, den weißen Sandstrand und Kokospalmen genießen.

Zum Surfcamp!

Bei Flut kannst du die Wellen zurück bis zum Camp surfen. Dazu bieten wir dir Transfers zu den Spots Chickens, Sultans, Honky’s und Jails an. Hier findest du garantiert deine perfekte Welle und kannst dein ganz persönliches Surfhighlight im Paradies erleben.

Boards kannst du vor Ort leihen, es werden allerdings keine Surfkurse angeboten, da du für die Spots fortgeschrittener Surfer sein solltest. Im Surfcamp erwartet euch eine familiäre Atmosphäre zum Relaxen und einfach nur Genießen. Es gibt 12 gemütliche Doppel- und Twinzimmer mit eigenem Bad, Klimaanlage und Ventilatoren. Im Gemeinschaftsbereich erwarten euch zwei Chillout-Areas mit TV, DVDs, Büchern und Brettspielen für entspannte Abende. Im Café könnt ihr mit den Füßen im weißen Sand Kaffee oder Fruchtcocktails genießen und die Seele baumeln lassen. Vollpension ist außerdem inklusive. Ihr bekommt täglich frisch zubereitetes Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Beim Mix aus asiatischen, westlichen und lokalen Gerichten sollte für jeden Geschmack was dabei sein. Die kleinen kulinarischen Highlights wie Smoothies und Säfte aus exotischen Früchten, oder einfach eine frische Kokosnuss, solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Und wo schmeckt es besser als unter Palmen wenige Meter vom Meer entfernt? Unser Surfcamp Malediven liegt auf dem Nord Male Atoll im Ort Thulusdhoo. Dieser wird von Maledivern bewohnt, die hauptsächlich vom Fischfang leben. So könnt ihr authentisches maledivisches Leben kennenlernen und die Gastfreundschaft der Einheimischen hautnah miterleben. Hier erlebt ihr garantiert einen traumhaften Surfurlaub an einem der schönsten Orte dieser Welt! Hier findest du alle Infos zum Surfcamp Malediven!

Wohnen im Inselparadies
Wohnen im Inselparadies

Surfresort Malediven

Du möchtest hochklassigen Luxus zu fairen Preisen und dazu noch perfekte Wellen mit leeren Line-ups direkt vor der Tür? Dann bist du beim Surfresort Malediven genau richtig! Das neue Surfresort Malediven liegt auf der Insel Hudhuranfushi (ehemals Lohifushi) und bietet das höchste Maß an Komfort und konstanten Surfbedingungen, jeden Tag.

Zum Surfresort!

Du kannst in den ausgezeichneten Unterkünften auf höchstem Niveau wohnen und einen Surfurlaub der Extraklasse erleben! Mehrere weltklasse Wellen liegen am Atoll der Insel und machen sie so zum absoluten Surferparadies.

Ein Bootstransfer zu den Spots Lohis, Sultans, Honky’s, Cokes, Chickens, Jails und Ninjas ist jeden Tag möglich und die Anzahl der Surfer wird von uns reguliert, damit es nicht zu crowded wird!

Ein Urlaub auf den Malediven lässt sich nur schwer toppen. Mit einzigartiger Vegetation und unberührten Gewässern liegt die “Insel des weißen Goldes” abgeschieden im Nord-Male-Atoll.
An einem 83 Hektar großen, tropischen Strand in der Nähe von Kani Beach auf Lhohifushi Island gelegen, verschmilzt das natürliche Design des Resorts mit der wunderschönen Umgebung und hebt sich so von allen anderen Malediven-Resorts ab. Hier, versteckt im Paradies, wo der Himmel sich bei Sonnenaufgang in den schönsten Orangetönen färbt und die Wellen des Indischen Ozeans auf dich warten, kann man den Alltag sofort vergessen.

Die Unterkunft besteht aus auf dem Wasser gelegenen Beach Villas und aus durch einen Steg erreichbaren Ocean Villas. Zu der geschmackvollen, luxuriösen Ausstattung kommt der unvergleichliche Ausblick auf türkisfarbenes, glasklares Wasser, weißen Sandstrand und Palmen. Drei mal täglich wirst du kulinarisch verwöhnt. Es gibt facettenreiche, lokale und internationale Speisen und natürlich reichlich Auswahl an frischem Fisch und Meeresfrüchten. Dinner bei Sonnenuntergang und Kerzenschein an einem der ruhigsten, idyllischsten Flecken der Erde - hier wird dein Traumurlaub garantiert Wirklichkeit. Hier findest du alle Infos zum Surfresort Malediven!