Surf Glossar

A

A-Frame
Beschreibt eine Welle, die sowohl nach links, als auch nach rechts gesurft werden kann

Aerial
Manöver, bei dem der Surfer mit seinem Board über den Rand der Welle hinausspringt, kurzzeitig keinen Kontakt mehr mit der Welle hat.

Aloha
Surfergruß.
Zusammengesetzt aus den hawaiianischen Wörtern „alo” (Erfahrung) und „ha“ Lebenshauch.

B

Backside
Man surft mit dem Rücken zur Welle.

Barrel
Siehe Tube

Beachbreak
Ein Surfspot, an dem die Wellen über Sandbänken in der Nähe des Strandes brechen. Das findeSt Du z.B in unseren Surfcamps in Frankreich, wo wir es einen der besten BEachbreaks der Welt gibt.

Big Waves
Sehr große Wellen ab ungefähr 5 Meter Höhe. Oft nur noch mit Hilfe eines Jetskis surfbar (Siehe Tow-in)

Board

Es gibt viele verschiedene Boardtypen, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben – und es kommen immer noch neue hinzu! Sie unterscheiden sich nicht nur in ihrer Form sondern können auch im Material variieren.

Zu den Grundtypen gehören:

Longboard / Malibu

Mini-Malibu

Fish / Retrofish

Egg oder Funshape

Shortboard

Gun

Als Anfänger beginnt man am besten auf einem Mini-Malibu. Je nach Können, Stilrichtung und Wellenbedingungen surft man verschiedene Bretter. Guns sind Boards speziell für große Wellen, zum sog. Big Wave-Surfen. Sie haben einen agressiven Shape ähnlich dem Shortboard, sind aber länger um bei hoher Geschwindigkeit in großen Wellen mehr Stabilität zu geben.

Bodysurfen
Sich ohne Hilfsmittel nur mit dem eigenen Körper von einer Welle treiben lassen.

Bottom Turn
Am Fuß der Welle eine Kurve fahren.
C

Carving
Durch Kanteneinsatz weite Turns auf der Welle fahren.

Channel
Im Channel brechen keine Wellen, da das Wasser dort abfließt. Surfer nutzen den Channel, um schneller zurück ins Line-Up zu kommen.

Closeout
Eine Welle bricht auf ganzer Länge auf einmal. Sie kann nicht mehr gesurft werden.

Custom Surfboard
Handgemachtes Surfboard, das perfekt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten ist.
(Siehe Specials/Custom Surfboards und lasse Dir dein eigenes Customboard von unseren Partnern PT-Surfboards anfertigen)
D

Ding
Beschädigung am Surfboard

Drop
Nach dem Anpaddeln die Welle herunterfahren.

Drop In
Einem Surfer, der sich bereits auf der Welle befindet, die Vorfahrt nehmen.

Duckdive
Manöver, welches es einem ermöglicht, unter bereits gebrochenen Wellen hindurchzutauchen.
E

Ebbe
Mit Ebbe wird das Sinken des Meeresspiegels infolge der Gezeiten bezeichnet.
F

Face
Ungebrochenener Teil der Welle (Siehe Wall).

Finnen
Die Finnen befinden sich auf der Unterseite des Surfboards und machen es überhaupt erst möglich das Board im Wasser zu manövrieren. Auch bei den Finnen gibt es verschiedene Technologien und Materialien, die sich auf die Hydrodynamik auswirken. Die Wahl der Finnen richtet sich nach Boardtyp, Gewicht und Können des Surfers. Einige Boards werden mit nur einer Finne gesurft, während andere mit zwei, drei oder vier Finnen gesurft werden. Je mehr Finnen desto stabiler liegt das Board beim Manöver im Wasser.

Foot
Maßeinheit, in der die Größe von Wellen und Surfboards angegeben wird. Ein Foot entspricht ungefähr 30,48 cm.

Frontside
Man surft mit dem Gesicht zur Welle.

G

Goofy Foot
Stellung auf dem Surfboard, bei der man mit dem rechten Fuß vorne steht.

Gun
Surfboard zum Big Wave surfen.
H

Hang Loose
Surfergruß.

High Tide
Höchster Wasserstand.
I

Inch
Maßeinheit, die die Größe von Wellen und Surfboards vervollständigt. Ein Inch entspricht ungefähr 2,54 cm.

Inside
Bezeichnet 3 Situationen während des Surfens.
1. Aufenthalt innerhalb der Tube.
2. Kleinere Wellen, die näher am Strand brechen, als die großen Setwellen.
3. Der Punkt, der dem Peak am nächsten ist.
K

Kickout
Bezeichnet den Vorgang des Verlassens einer Welle über ihren Kamm.

L

Leash
Eine Leash verbindet dein Fußgelenk mit dem Surfboard. Sie dient deiner Sicherheit und der der anderen Surfer, die mit dir im Wasser sind wenn Du vom Board fällst und sorgt dafür, dass Dein Surfbrett immer in erreichbarer Nähe bleibt.

Left
Welle, die nach links bricht.

Line-up
Zone im Wasser, in der sich die Surfer versammeln und auf die Wellen warten.

Locals
Einheimische Surfer.

Low Tide
Niedrigster Wasserstand.

Lycra
Dünnes Shirt aus Lycra, das vor Reibung und Sonne schützt.

 

M

 

Mid Tide
Zeitpunkt zwischen High Tide und Low Tide.
N

Natural Foot
Stellung auf dem Surfboard, bei der man mit dem linken Fuß vorne steht.

New School
Neuartiges Surfen mit vielen aerial Manövern.

Nose
Die Spitze oder der Bug des Surfboards.

O

Offshore
Ablandiger Wind, der bei ausreichendem Swell steile und saubere Wellen entstehen lässt.

Onshore
Auflandiger Wind, der die Struktur der Wellen beeinträchtigen kann.

Overhead
Die Wellen sind größer als der Surfer selbst.
P

Peak
Bezeichnet die höchste Stelle der Welle.

Pointbreak
Ein Surfspot, an dem die Wellen von einer Stelle aus nach links oder rechts brechen. Meist wird dies durch einen felsigen Untergrund verursacht.

Pushen
Manöver, um auf der Welle an Geschwindigkeit zu gewinnen.
R

Rails
Seitenkanten eines Surfboards

Reefbreak
Ein Surfspot, an dem die Wellen aufgrund eines Riffs aus Felsen, Lavagestein oder Korallen brechen.

Regular Foot
Siehe Natural Foot.

Right
Welle, die nach rechts bricht.
S

Section
Bestimmter Abschnitt einer Welle.

Set
Serie von Wellen.

Shape
Form des Surfboards.

Shorebreak
Siehe Beachbreak.

Shorty
Neoprenanzug mit kurzen Armen und Beinen, der bei wärmerem Wasser eingesetzt wird.

Sneaken
Jemandem die Welle „stehlen“. So wie der Ole das immer macht wenn er mit dem Team surft ;-) (Scherz)

Spot
Ort, an dem surfbare Wellen brechen.

Spray
Wasser, das bei einem radikalen Turn in die Luft spritzt.

Stoked
Ausdruck für den rauschartigen Zustand, der nach einer guten Session eintritt.

Stringer
Der hölzerne Mittelstreifen im Board – sorgt für die Längsstabilität des Surfbretts. Einige Boards haben keinen Holzstringer, sondern nur einen angezeichneten Stringer.

Swell
Bezeichnet die Dünung, die durch Wind auf dem Meer verursacht wird.
T

Tail
Das Heck des Surfbretts, an der Unterseite des Tails befinden sich die Finnen.

Take-off
Anfang eines Surfs, bestehend aus Anpaddeln, Aufstehen und Drop.

Tide
Bezeichnet allgemein den Wasserspiegel bzw. die Gezeiten.

Top Turn
Am oberen Rand einer Welle eine Kurve fahren.

Tow-in
Um mit ausreichender Geschwindigkeit in die Welle zu fahren, lassen sich die Surfer von einem Jetski in die Welle hineinziehen.

Tube
Bezeichnet eine Welle, die in Form eines Rohrs bricht. Tubes sind der Inbegriff des Surfens und somit der Traum jedes Surfers.
W

Wall
Wellenwand, die noch nicht gebrochen ist.

Wax
Wird verwendet, um dem Surfer mehr Halt auf dem Surfbrett zu gewähren und so ein Abrutschen zu verhindern.

Weißwasser
Wellenschaum einer bereits gebrochenen Welle.

Wetsuit
Auch bekannt als Neoprenanzug, schützt den Körper vor Unterkühlung.

Wipe-out
Sturz vom Surfboard.

 

Alle mit einem Sternchen * gekennzeichneten Felder sind Pflichfelder.

Sicherheitsabfrage
captcha
x

Supported by


Like us on Facebook!